„Mut zum Kreuz – Ergreif Partei“ ist ein Filmprojekt zur Bundestagswahl 2017, das Parteiprogramme in ihrer „pursten Form“ erlebbar macht. Es wird der fiktiven Frage nachgegangen: Wie sieht das Leben eines jungen Menschen aus, das von den Parteiprogrammen von SPD/CDU-CSU/Grünen/Linke/FDP/AfD bestimmt wird? In 6 verschiedenen Kurzfilmen (5-8 Minuten) wird auf jugendgemäße Art dargestellt, wie ein Parteiprogramm „in Reinkultur“ den Alltag beeinflusst und ins einfache Leben übersetzt wird.

Das Konzept des Projektes basiert auf dem Tagesablauf des Jugendlichen Max Mustermann (18 Jahre). Max durchlebt sechsmal denselben Tag in 6 verschiedenen Welten – dabei handelt es sich um die jeweiligen Idealwelten der 6 großen Parteien: CDU/CSU, SPD, Grüne, AfD, die Linke und FDP. Der Tag vom Hauptdarsteller Max wird anhand von 6 verschiedenen Szenen dargestellt: Aufstehen, Frühstück, Schulweg, Schule, Supermarkt, Party. Diese Rahmenhandlung bleibt in allen 6 Kurzfilmen gleich. Die Filme unterscheiden sich darin, wie die Situationen des Alltags durch das jeweilige Parteiprogramm geprägt werden.

Inhaltliche Grundlage für die Drehbücher der Kurzfilme sind die Programme, Stellungnahmen und Beschlüsse der entsprechenden Parteien. Schwerpunkte bilden die Themenbereiche Arbeit & Soziales, Asylpolitik, Wirtschaft & Finanzen, Familie, Schule & Bildung, Energie & Umwelt. Die Themen wurden von jungen Menschen selbst im Rahmen einer Umfrage am Theodolinden-Gymansium München und im Jugendhaus Schwabing in München identifiziert.

projektteam sZum Projektteam gehören Schülerinnen und Schüler des Theodolinden-Gymnasium München, Vertreter vom Jugendhaus Schwabing sowie Mitglieder der Verbände BDKJ in der Region München e.V., CAJ-Diözesanverband München und Freising e.V. , KjG München und Freising, KLJB München und Freising. Die Projektgruppe hat gemeinsam das Konzept entwickelt, die Parteiprogramme inhaltlich analysiert sowie Planungs- und Steuerungsaufgaben übernommen. Der BDKJ in der Region München e.V. ist für die offizielle Projektleitung verantwortlich. Darüber hinaus wurden für das Filmprojekt professionelle Dienstleister engagiert: Leonhard Hohm (Regisseur), Carsten Degenhardt (Produktionsleiter/Regie), Markus Gertken (Autor) und Parviz Amoghli (Autor).

Ziel: Die Kurzfilme sollen jungen Menschen zeigen, wie ihr Leben aussehen würde, wenn ein real-umgesetztes Parteiprogramm ihren Alltag beeinflussen würde. Folgende Fragen sollen vereinfacht geklärt werden: „Was passiert eigentlich wenn ich die Partei XY wähle? Welche Auswirkungen hat das auf mein Leben? Und wofür stehen die Parteien bzw. worin unterscheiden sie sich?“
Das Filmprojekt soll einen Prozess des Nachdenkens und der Meinungsbildung in Gang setzen, damit sich junge Menschen – auch im Hinblick auf die Bundestagswahl – mit der deutschen Politik (u.a. Parteien, Themen, politisches System der Bundesrepublik) auseinandersetzen. Die Kurzfilme werden auf dem youtube-Kanal des BDKJ in der Region München e.V. veröffentlicht und sollen für Schulen, Jugendstellen, Pfarreien, Jugendverbände und alle Interessierten als Grundlage für politische Bildungsarbeit dienen.

 

Das Projekt wurde u.a. gefördert vom BJR - Bayerischer Jugendring.